vita deutsch

Im Konzertfach etabliert sich die junge deutsche Mezzosopranistin Isabelle Rejall zusehends im nationalen- und internationalen Raum. Gemeinsam ging sie 2017 mit dem Freiburger Barockorchester und Matthias Goerne im Zuge eines Bachprogramms auf Konzerttournee. Ein weiterer Höhepunkt im Jahr 2017 waren zwei Konzerte mit der Kammerakademie Potsdam mit Bachs Weihnachtsoratorium. Im Frühjahr 2018 sang sie unter der Leitung von Korneel Bernolet die Altpartie in Beethovens 9. Symphonie mit Anima Eterna Brugge und Collegium Vocale Gent. Johannes Brahms Alt-Rhapsodie wird Isabelle Rejall im Sommer 2018 mit dem Orchester und Chor der LMU München musizieren. 

Ausgehend von Werken Claudio Monteverdis und Johann Sebastian Bachs, reicht ihr Repertoire bis hin zu Kompositionen des 21. Jahrhunderts. So sang sie 2014 in der Philharmonie Berlin unter der Leitung von Achim Zimmermann die Uraufführung von Helmut Zapfs Das Glück, die vom Deutschlandfunk Kultur übertragen wurde. Weitere Konzertengagements führten sie u.a. zu den Händelfestspielen Halle, den Thüringer Bachwochen, der Stuttgarter Bachwoche, und der Trigonale Kärnten und ließen die Mezzosopranistin mit den Hamburger Symphonikern, dem Konzerthausorchester Berlin, dem Leipziger Barockorchester, dem Münchner Ensemble L'arpa Festante und der Lautten Compagney musizieren.

 

Seit 2017 war Isabelle Rejall in Produktionen an der Staatsoper Unter den Linden Berlin, am Theater Aachen, der Oper Halle und beim Tongyeong International Music Festival in Südkorea zu sehen. 2016 debütierte sie am Staatstheater Darmstadt im Rahmen des Internationalen Musiktheaterwettbewerbs in Inszenierungen von Isabel Ostermann und Dirk Schmeding. In vergangenen Opernproduktionen sang sie Partien wie die des Ramiro aus Mozarts La Finta Giardiniera, der Zita aus Puccinis Gianni Schicchi, und der Nutrice aus MonteverdisL'incoronazione di Poppea und ließen sie mit Dirigenten wie Stefan Asbury, Johannes Harneit, David Coleman, Adrian Heger und Wolfgang Katschner zusammenarbeiten. Im Sommer 2018 wird Isabelle Rejall in F. Cavallis Oper Gli amori d'Apollo e di Dafne bei den Festwochen der Alten Musik Innsbruck zu erleben sein.

 

Ein weiterer Schwerpunkt ihres künstlerischen Schaffens ist der Liedgesang. Dabei liegt der Fokus der Mezzosopranistin auf der Aufführung von Werken eher unbekannter Komponisten. Bei Liederabenden in der Philharmonie Berlin, dem lyrischen Salon Weimar und beim Kurt-Weill-Fest Dessau trat sie gemeinsam mit Liedbegleitern wie Alexander Fleischer und Yvonne Gesler auf.

 

Isabelle Rejall studierte nach Abschluss einer kaufmännischen Ausbildung von 2007 bis 2014 an der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin und am Conservatorio Luigi Cherubini in Florenz bei KS Prof. Thomas Quasthoff und KS Prof. Carola Nossek. Musikalische Impulse erhielt sie u.a. bei Meisterkursen mit Prof. Christine Schäfer, Gerd Uecker, KS Peter Schreier, Prof. Burkard Kehring, Helmut Rilling und Prof. Gerhold Romberg. Nach Abschluss ihres Studiums 2014 mit Bestnote, wird sie derzeit von Janice Margaret Alder-Alford betreut. Schon vor ihrem Studium mehrfach im Bundeswettbewerb Jungend Musiziert ausgezeichnet, war sie 2012 unter anderem Preisträgerin des Talantecampus des Philharmonischen Chores Berlin und 2014 Finalistin beim internationalen Concorso Musica Sacra in Rom.

vita english

As a concert artist the young German mezzo-soprano Isabelle Rejall is establishing herself internationaly. In spring 2018 Isabelle has given her debut as a Soloist of Beethovens' IX Symphony, with Anima Eterna Brugge and Collegium Vocale Gent, which has been conducted by Korneel Bernolet. She also had the pleasure to work with the Kammerakademie Potsdam, performing J. Bachs' Christmas Oratorio in Potsdam. 

Her repertoire ranges from Claudio Monteverdi and Johann Sebastian Bach to contemporary music. In 2014 she sang the leading role in the world premiere of Helmut Zapf's Das Glück at the Philharmonie Berlin (conductor Achim Zimmermann), which was broadcasted by Deutschlandfunk Kultur Radio. Other engagements included the Händelfestspiele Halle, the Thüringer Bachwochen, the Stuttgarter Bach Woche and the Trigonale Kärnten and collaborations with the Hamburger Symphoniker, the Konzerthausorchester Berlin, the Leipziger Barockorchester, the Munich Ensemble L'arpa Festante, the Lautten Compagney and the Philharmonischer Chor Berlin. 

Since 2016 Isabelle Rejall has given her debut at the Staatsoper Unter den Linden Berlin, Staatstheater Darmstadt, Oper Halle, Theater Aachen and Tonyeong International Music Festival. She has worked with conductors such as Stefan Asbury, David Coleman and Johannes Harneit. She has also sung the roles of Ramiro in Mozart's La finta giardiniera, Zita in Puccini's Gianni Schicchi and Nutrice in Monteverdi's L'incoronazione di Poppea. This summer Isabelle Rejall will be seen in a production of Cavallis' opera Gli amori di Dafne e Apollo at Festwochen der Alten Musik in Innsbruck. 

Isabelle Rejall has a predilection for song recitals. Together with Alexander Fleischer and Yvonne Gesler, amongst others, she has been invited to perform at the Weimar "Lyrische Salon", the Dessau Kurt Weil Fest, at the Berlin Philharmonie and to the Monterrey Lieder-Fest in Mexiko.

Following her business training, Isabelle Rejall studied singing at the Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin and the Conservatorio Luigi Cherubini in Florence with Kammersänger Professor Thomas Quasthoff and Kammersängerin Professor Carola Nossek. She also attended masterclasses given by Christine Schäfer, Gerd Uecker, Peter Schreier, Burkhard Kehrung, Helmut Rilling and Gerhild Romberger. After completing her formal studies with top grades she has been studying privately since April 2016 with Janice Alder-Alford. Prior to her studies, Rejall won multiple prizes at the German National Music Competition "Jugend musiziert ". Later on she was awarded a prize in the "Talent Campus" competition organised by the Berlin Philharmonische Chor (2012) and was a finalist at the "Concorso Musica Sacra" (2014) in Rome. 

 

t e r m i n e  //   u p c o m i n g    p e r f o r m a n c e s

 

 

 

*F e b r u a r*

 

23.2.2018 /  20 Uhr / Brügge

Concertgebouw Brügge

Anima Eterna Brugge / Leitung Korneel Bernolet

L.v. Beethoven / 9. Sinfonie d-moll

//mehr infos

 

***

 

24.2.2018 /  20 Uhr / Brügge

Concertgebouw Brügge

Anima Eterna Brugge / Leitung Korneel Bernolet

L.v. Beethoven / 9. Sinfonie d-moll

//mehr infos

 

***

 

25.2.2018 /  20 Uhr / Frankfurt am Main

Alte Oper Frankfurt

Anima Eterna Brugge / Leitung Korneel Bernolet

L.v. Beethoven / 9. Sinfonie d-moll

//mehr infos

 

***

 

1.5.2018 / 17:30 Uhr / Barcelona 

Palau de al Musica

Freiburger Barockorchester / Matthias Goerne

G. F. Händel / J.S. Bach

//mehr infos

 

***

 

16.6.2018 / 19:30 Uhr / München

St. Franziskus Kirche 

Johannes Brahms / Rhapsodie für eine Altstimme, Männerchor und Orchester

Chor und Symphonieorchester der Hochschule München

Leitung Matthias Stoffels

 

***

 

17.6.2018 / 19:30 / München

St. Franziskus Kirche 

Johannes Brahms / Rhapsodie für eine Altstimme, Männerchor und Orchester

Chor und Symphonieorchester der Hochschule München

Leitung Matthias Stoffels

 

***

 

24.6.2018 / 

Mussorgsky/ Lieder und Tänze des Todes 

*weite Infos in Kürze*

 

***

 

20.8.2018 / 20 Uhr / Innsbruck

Innsbrucker Festwochen der Alten Musik

Theologische Fakultät

Premiere

Francesco Cavalli / Apollo e Dafne / Leitung Massimiliano Toni

//mehr infos

 

***

 

22.8.2018 / 20 Uhr / Innsbruck

Innsbrucker Festwochen der Alten Musik

Theologische Fakultät

Francesco Cavalli / Apollo e Dafne / Leitung Massimiliano Toni

//mehr infos

 

***

 

23.8.2018 / 20 Uhr / Innsbruck

Innsbrucker Festwochen der Alten Musik

Theologische Fakultät

Francesco Cavalli / Apollo e Dafne / Leitung Massimiliano Toni

//mehr infos